Strafgefangene fordern Mindestlohn

Berlin. Strafgefangene fordern für ihre Arbeit den Mindestlohn von 8,50 Euro, von dem sie bisher ausgenommen sind. »Wenn man sich anschaut, welche Unternehmen hinter Gittern produzieren, erkennt man die betriebswirtschaftliche Dimension«, erklärte der Ex-Häftling Oliver Rast, der die »Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation« gegründet hat. Für die Inhaftierten würde der Mindestlohn einen deutlichen Lohnsprung bedeuten, bislang verdienen sie zwischen acht und 15 Euro pro Tag. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln