FARC-Guerilla verlängert einseitigen Waffenstillstand

Havanna. Die kolumbianische Guerillagruppe FARC hat ihren einseitigen Waffenstillstand auf unbestimmte Zeit verlängert. Ziel sei es, die Intensität des Konflikts zu mindern und den Friedensdialog zu befördern, erklärte FARC-Sprecher Carlos Antonio Lozada am Donnerstag zu Beginn einer neuen Verhandlungsrunde mit der Regierung. Im Gegenzug sagte die Regierung zu, Bombardierungen von Lagern der Guerilleros einzustellen. Vor über zwei Jahren wurden in der kubanischen Hauptstadt Havanna Friedensgespräche aufgenommen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln