Werbung

4800 Euro Geldstrafe wegen rassistischer Hetze

Die fremdenfeindliche Hetze eines Berliners in dem sozialen Netzwerk Facebook ist mit 4800 Euro Geldstrafe geahndet worden. Sollte der verurteilte 34-jährige Mann nicht bezahlen, drohen ihm 120 Tage Gefängnis, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Zwischen dem 8. Dezember und 15. Dezember 2014 hatte er mehrmals bei Facebook zu Hass und Gewalt gegen ethnische Minderheiten aufgerufen. In einer Facebook-Debatte, in der unter anderem ein Flüchtlingsheim in Berlin-Köpenick sowie erfundene Straftaten von Flüchtlingen eine Rolle spielten, forderte der Mann Erschießungen der Menschen und deren Ermordung in Gaskammern. Ermittlungen des für politisch motivierte Taten zuständigen Staatsschutzes der Polizei führten zu dem Mann. Der Strafbefehl ist inzwischen rechtskräftig und vollstreckbar. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln