Bulgarien lässt Soldaten gegen Flüchtlinge aufmarschieren

UN-Kritik an Vorgehen gegen Asylsuchende in Mazedonien / Blendgranaten und Tränengas gegen Schutzsuchende an der Grenze zu Griechenland / Mehr als 3000 Menschen stecken im Niemandsland fest

Berlin. In den südosteuropäischen Ländern nimmt das Vorgehen der Behörden gegen Flüchtlinge und die Unfähigkeit, einen menschenwürdigen Umgang mit den Asylsuchenden zu finden, immer drastischere Ausmaße an. Nachdem Mazedonien seine Südgrenze zu Griechenland geschlossen hat und dort mit Blendgranaten und Tränengas gegen Flüchtlinge vorgegangen war, will Bulgarien nun Soldaten gegen Asylsuchende aufmarschieren lassen - die Armee soll an der südwestlichen Grenze des Landes Flüchtlinge aus Griechenland stoppen.

»Die Streitkräfte würden gemeinsam mit der Grenzpolizei die Grenzkontrollen verstärken«, teilte das Verteidigungsministerium in Sofia am Freitag mit. Noch sei kein »ernsthafter Anstieg« der Flüchtlingszahlen verzeichnet worden, teilte Innenministerin Rumjana Baschwarowa mit.

Gleichwohl sei gemeinsam mit Ministerpräsident Boiko Borissow über zusätzliche Vorkehrungen beraten worden. Bulgarien gehört zwar anders als Mazedonie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3868 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.