Werbung

Schutzflächen für Futtermahd freigegeben

Mainz. In Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland können Bauern Brachflächen, die unter Schutz stehen, zur Tierfuttergewinnung nutzen. Damit sollen sie trockenheitsbedingte Ausfälle ausgleichen. Möglich wird das nach einer Entscheidung von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU), die es den Ländern erlaubt, ökologische Vorrangflächen zu mähen oder beweiden zu lassen. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd sieht das positiv. Skeptisch ist der Hessische Bauernverband. Das entlaste die Bauern kaum. Der Naturschutzbund Nabu sieht die Entscheidung mit Sorge. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen