Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zu viele Bedürftige für zu wenig Tafeln

Koblenz. Eine hohe Nachfrage von Bedürftigen und Engpässe bei gespendeten Lebensmitteln machen den Tafeln in Rheinland-Pfalz zu schaffen. Die Lage sei von Ort zu Ort unterschiedlich, sagte der Vorsitzende des Landesverbands Rheinland-Pfalz und Saarland, Bernd Neitzert, der Deutschen Presse-Agentur. In Koblenz sei die Situation der Tafel komfortabel, in Trier gebe es einen Aufnahmestopp für Bedürftige. Hilfesuchende werden bei den Tafeln in eine Liste eingetragen, dann können sie in bestimmten Abständen Lebensmittel ohne Bezahlung abholen. Im Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland sind 63 Tafeln organisiert, teils als Vereine, teils in Trägerschaft anderer Organisationen wie Sozialdiensten oder dem Roten Kreuz. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln