Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bioanbau geht zurück

Potsdam. Brandenburgs Biobauern können eigenen Angaben zufolge den wachsenden Bedarf an Ökoprodukten in Berlin nicht decken: »Der Markthunger in Berlin ist riesig. Aber die Branche ist wegen der Rahmenbedingungen tief verunsichert«, sagte der Chef der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau, Michael Wimmer, der »Märkischen Allgemeinen« (Samstag). Die Anbaufläche habe sich in den vergangenen Jahren verringert. 2013 wurden von den insgesamt 1,3 Millionen Hektar gerade einmal 137 700 Hektar nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet. Das sind zwei Prozent weniger als 2010.

Wimmer macht für diesen Trend stark steigende Bodenpreise, die steigende Konkurrenz durch hoch subventionierte Biogasanlagen mit großem Flächenbedarf sowie politisches Desinteresse verantwortlich. Die Landespolitik habe den Ökolandbau in den vergangenen Jahren vernachlässigt. Allerdings lenkt Brandenburg nach Wimmers Angaben ein: Die Flächenprämien für den Ökolandbau seien gerade erhöht worden. Das Landwirtschaftsministerium verwies darauf, dass inzwischen etwa ein Drittel aller Flächen extensiv bewirtschaftet werde, also umwelt- und bodenschonend. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln