Austeritätspolitik nach schwedischem Vorbild

Die deutsche Politik eines ausgeglichenen Haushalts wurde im »Volksheim« getestet

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Staat darf keine Schulden machen. Dieses Ziel ist seit der Finanzkrise europäische Norm. Auch in Schweden funktioniert das nicht.

»Wer Schulden hat, ist nicht frei«, lautet Göran Perssons berühmter Leitspruch. Doch seit der letzten Parlamentswahl im September 2014 ist in Schweden eine Debatte um die restriktive Finanzpolitik der vergangenen zwei Jahrzehnte entbrannt.

Bereits Mitte der 1990er Jahre hatte der damalige sozialdemokratische Regierungschef Persson dem Königreich eine Austeritätspolitik verpasst, die für die Europäische Union zum Vorbild wurde. Staatsausgaben wurden zusammengestrichen, Ausgabenobergrenzen festgelegt und sogar ein »Überschussziel« zunächst probeweise eingeführt und später verbindlich festgeschrieben. Gegenwärtig liegt das Überschussziel bei einem Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), über einen Konjunkturzyklus hinweg. Auch Kommunen dürfen keine Schulden machen. Schwedens Regeln sind damit einschränkender als die deutsche Schuldenbremse.

Persson hatte mit seiner Austeritätspolitik auf die schlimmste Depression seit den 1930...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 555 Wörter (4103 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.