Werbung

Nord- und Südkorea wieder im Dialog

Pjöngjang schlug Gespräche vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seoul. Nach der drastischen Verschärfung ihrer Spannungen haben Süd- und Nordkorea am Wochenende bei Gesprächen zwischen Spitzenvertretern einen Ausweg aus der Krise gesucht. Beide Seiten setzten am Sonntag nach einer Unterbrechung von elf Stunden und einer ergebnislosen ersten Runde ihre Verhandlungen im Grenzort Panmunjom fort, u.a. mit Seouls Vereinigungsminister Hong Yong Pyo und dem höchsten politischen Offizier der nordkoreanischen Volksarmee, Hwang Pyong So, inoffizielle Nummer zwei hinter Machthaber Kim Jong Un, Trotzdem gab es laut südkoreanischem Militär Hinweise, dass sich Nordkorea weiter für etwaige Militäraktionen rüstet. Die von Pjöngjang vorgeschlagenen Gespräche hatten am Samstagabend kurz nach Ablauf eines Ultimatums begonnen.

Nordkorea hatte mit Militärschlägen gedroht, sollte Seoul seine Lautsprecher-Propaganda an der Grenze nicht binnen 48 Stunden einstellen. Zuvor gab es einen Schusswechsel zwischen Artillerieeinheiten beider Länder. Seoul verlangt eine Entschuldigung für einen Grenzzwischenfall, bei dem zwei südkoreanische Soldaten durch mutmaßlich nordkoreanische Landminen schwer verletzt wurden. Nordkorea fühlt sich durch ein mehrtägiges südkoreanisch-amerikanisches Militärmanöver herausgefordert. Die Krise auf der koreanischen Halbinsel löste weltweit Besorgnis aus. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief beide Staaten in einer Erklärung auf, sich noch stärker um einen Lösung ihrer Differenzen durch Dialog zu bemühen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!