Mögen, aber nicht mehr

Ex-Minister Varoufakis geht nicht zu SYRIZA-Abspaltung »Volkseinheit«

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Laut einer internen Studie kann die »Volkseinheit« mit 8 Prozent bei den Neuwahlen rechnen. Ob das so bleibt? Ex-Minister und Zugpferd Varoufakis wird jedenfalls nicht bei der SYRIZA-Abspaltung mitmachen.

Sie hatten auf den populären Ex-Minister gehofft - doch Yanis Varoufakis hat der SYRIZA-Abspaltung »Volkseinheit« eine Absage erteilt. »Uns verbinden viele Gemeinsamkeiten und Sympathien. Ich mag sie, und ich glaube, sie mögen mich. Aber ich glaube, unter politischen Gesichtspunkten sind wir zu weit auseinander«, sagte er der »Welt«.

Der »Guardian« hatte bereits am Sonntag von der Entscheidung des Politikers berichtet. Der zentrale Punkt für Varoufakis ist auch der zentrale Punkt in dem Konflikt, der bisher innerhalb von SYRIZA ausgetragen wurde - und seit der Abspaltung der »Volkseinheit« Ende der vergangenen Woche nun zwischen zwei konkurrierenden Organisationen.

Während Teile des linken Flügels von SYRIZA nicht nur das umstrittene Memorandum der Gläubiger ablehnen, sondern als Alternative auch auf einen Austritt aus der Eurozone setzen, hatte sich Premier Alexis Tsipras gerade gegen den Grexit entschieden - und dafür liebe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 808 Wörter (5382 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.