Werbung

Behörde ohne Fingerspitzen

Martin Kröger über die Auflagen für das Festival gegen Rassismus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nichts weniger als ein Aufstand der Anständigen wird zurzeit gefordert. Auch in Berlin echauffieren sich Politiker zu Recht über die niederträchtigen rassistischen Übergriffe und Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte. Angesichts dessen müssten sich die Behörden über eine Veranstaltung wie das für übernächstes Wochenende geplante »Festival gegen Rassismus« in Kreuzberg freuen, möchte man meinen.

Doch das Gegenteil ist der Fall: Laut Veranstalter gibt es Auflagen des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, dass geschlossene Zelte untersagt sind, weil sie angeblich eine zu große Gefahr darstellen würden. Damit steht die ganze Veranstaltung auf der Kippe. 2012 und 2013, als das »Festival gegen Rassismus« die ersten Male stattfand, war von solchen Auflagen keine Rede gewesen. Die im Anschluss an das Auffliegen der rechten Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)« ins Leben gerufene antirassistische Veranstaltung konnte mit mehreren hundert Teilnehmern auf dem Blücherplatz unbeanstandet stattfinden.

Warum die Bezirksbehörden jetzt derart kleinlich agieren, ließ sich am Mittwoch nicht abschließend klären. Aber dass ausgerechnet das alternative Friedrichshain-Kreuzberg den Veranstaltern Knüppel zwischen die Beine wirft, ist unwürdig. Seit der Auflösung des Camps von Flüchtlingen auf dem Oranienplatz im vergangenen Jahr scheint den Bezirksverantwortlichen die Angst in den Knochen zu stecken, dass die Zelte als Schlafgelegenheiten genutzt werden. An dieser Stelle ist die Politik gefordert, Fingerspitzengefühl zu zeigen. Etwas besseres als ein »Festival gegen Rassismus« kann es in diesen Tagen doch gar nicht geben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen