Protest vor Czajas Amtssitz

Rücktrittsforderungen gegenüber Sozialsenator werden lauter

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Flüchtlinge sind kein Schreibtischgut«, mahnen Demonstranten am Mittwoch bei einer Demonstration vor der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales. Die Demonstranten fordern den Rücktritt des Sozialsenators.

Mehr als 100 Menschen demonstrierten am Mittwoch vor der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales in Kreuzberg gegen die derzeitige Lage vor der Erstaufnahmestelle des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) in Moabit. Unter dem Motto »Es ist 5 vor 12, Herr Czaja« forderten die anwesenden Helfer und Ehrenamtlichen den Senator auf, endlich zu handeln.

»Flüchtlinge sind kein Schreibtischgut, sondern Menschen mit Würde und Menschenrecht«, sagte der Organisator der Kundgebung, Ralph Ehrlich von der Initiative »B2 Aktion Plus«. Es müsse endlich eine strukturelle Lösung geben, die Ehrenamtliche einbindet und die Hilfe koordiniert, sagte Ehrlich.

»Wir können nicht verantworten, dass die Menschen draußen schlafen und Ehrenamtliche Nachtschichten einlegen müssen, um zu helfen«, sagte Jouanna Hassoun vom Zentrum für Migranten, Lesben und Schwule (MILES). Sie forderte die sofortige Einführung der Gesundheits-Chipkarte für F...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 580 Wörter (4144 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.