Werbung

Kuczynskis Rückkehr nach Weißensee - in Bronze

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Acht Jahre ist es her, dass Freunde und Weggefährten des kommunistischen Wirtschaftswissenschaftlers und Historikers die Benennung eines Platzes in Weißensee nach Jürgen Kuczynski (1904 - 1997) initiierten. Nach langen Kontroversen ist es am kommenden Mittwoch nun endlich so weit: Eine kleine Grünfläche am Kreuzpfuhl, unweit der einstigen Wohnstätte des Geehrten, erhält den Namen Jürgen-Kuczynski-Park. Aus diesem Anlass findet am 2. September, 18 Uhr, im Frei-Zeit-Haus (Pistoriusstraße 23) eine Diskussionsveranstaltung zur Rolle des »linientreuen Dissidenten« statt, dessen kritisches Buch »Dialog mit meinem Urenkel« (1977 geschrieben, 1983 veröffentlicht) in der DDR großes Aufsehen erregte. Bereits um 17 Uhr wird an dem Gebäude eine Bronzeplatte zu Ehren des Wissenschaftlers eingeweiht, die nach einem Tonmodell des Zeichners und nd-Karikaturisten Harald Kretzschmar gegossen wurde. Unser Foto entstand am gestrigen Mittwoch in der Kunstgießerei Winfried Hann im Altlandsberger Ortsteil Wegendorf. Hier wurde die 110 mal 50 Zentimeter große Bronze endgültig patiniert. Kretzschmar hat sein im Oktober 2014 zu Papier gebrachtes Konzept umgesetzt, Kuczynski »möglichst ausdrucksvoll und durchgeistigt« darzustellen, »aber durchaus auf erheiternde Weise ironisierend in der Überreibung einiger Merkmale«. mha Foto: Uwe Steinert

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen