Das Bad schwimmt im Schutt

Wie ein widerborstiger Mieter aus seiner Wohnung geekelt werden soll

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Kopenhagener Straße 46 in Prenzlauer Berg wird luxussaniert. Da stören die Mieter. Wer nicht freiwillig auszieht, kann was erleben: Der Strom wird abgestellt oder Schutt ins Bad gekippt.

»Wir zeigen, wie Altbausanierung im Idealfall aussehen kann.« Der Werbespruch der Christmann-Unternehmensgruppe dürfte wie Hohn in den Ohren von Sven Fischer klingen. Als er am Dienstagnachmittag nach Hause kam, fand er sein Bad als Trümmerfeld vor. »Überall Bauschutt, der Boiler und die Wasserleitungen demontiert. Benutzbar ist hier nichts mehr.«

Fischer wohnt in der Kopenhagener Straße 46 in Prenzlauer Berg, einem Haus, das es schon zu einiger Berühmtheit in Sachen Modernisierungsschikane gebracht hat. Es gehört der Christmanngruppe, die »Altbausanierung aus Leidenschaft« betreibt, wie es auf ihrer Homepage heißt. Diese »Leidenschaft« hat binnen weniger Monate dazu geführt, dass es von einst 24 Mietparteien nur noch zwei in dem Haus aushalten. Eine davon ist Sven Fischer. Die Zerstörung seines Bades bedeutet die nächste Eskalationsstufe in einem langen Streit, der die Kontrahenten schon zwei Mal vor Gericht führte (»nd« berichte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 557 Wörter (3741 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.