Google will Afrika erobern

Markteinführung von Smartphones in Nigeria - bislang dominieren chinesische Hersteller

  • Von Anne Gonschorek, Kapstadt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Google testet in Nigeria nun eigens für Entwicklungsländer produzierte Android-Smartphones. Der afrikanische Markt bietet viel Potenzial. Doch der Bedarf an Markenprodukten ist eher gering.

Handys sind in vielen Teilen Afrikas heute ebenso geläufig wie in den USA oder Europa. Während im Jahr 2002 acht Prozent der Bevölkerung Ghanas ein Mobiltelefon besaß, waren es im vergangenen Jahr bereits 83 Prozent. Bis 2020 sollen laut Prognosen jährlich über 120 Millionen Smartphones auf dem afrikanischen Markt verkauft werden. Deshalb kämpfen nun internationale Firmen um die beste Aufstellung und setzen dabei vor allem auf kostengünstige Handys: 20 Prozent der in Afrika verkauften internetfähigen Mobiltelefone kosten weniger als 100 Dollar (87 Euro).

Auch Google hat in Kooperation mit dem Hongkonger Smartphonehersteller Infinix jetzt ein Modell seiner Android-One-Reihe in Nigeria, dem bevölkerungsreichsten Land Afrikas, vorgestellt. Dieses Einsteigermodell wurde speziell für Entwicklungsländer entwickelt. Zusätzlich zur aktuellen, schneller laufenden Software kann diese - anders als bei der Ausstattung der chinesischen Konkurr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 475 Wörter (3452 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.