Werbung

»Schaumi60« - der Brüller der Bundeswehr

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schluss mit dem Gemecker wider die Bundeswehr! Von wegen beim Militär funktioniert nichts. Auch das Vorurteil, alles sei zu teuer und komme nicht rechtzeitig in die Truppe, ist widerlegt - durch »Schaumi60«. Das ist der Brüller in der Bundeswehr. Die neue nicht-letale Superwaffe ist einsatzerprobt. Sie wurde bei Vorneverteidigern am Hindukusch und bei den Heeresfliegern im Brandenburger Holzdorf angeblich mit viel Erfolg getestet. »Schaumi60« bewies maritime Tauglichkeit bei der Kieler Woche. Dem Vernehmen nach sollen Freund wie Feind von den Fähigkeiten des neuen Militärgerätes beeindruckt sein. Denn: »Durch die Platzierung an verschiedenen Orten« kann auf eine »spielerische Art das Wissen über die Geschichte der Bundeswehr erweitert und vertieft werden«. So würden »Stolz und Zusammenhalt über die eigenen Leistungen gefördert und die erfolgreiche Auftragserfüllung als Armee der Einheit und im Einsatz symbolisch veranschaulicht werden«, schreibt das Verteidigungsministerium auf eine entsprechende linksoppositionelle parlamentarische Anfrage.

Wow! Hirn in Habt-acht-Stellung! Falls der Verstand nicht eh schon (stramm-)steht bei so viel Einfallsreichtum im 60. Jahr der Bundeswehr. Freilich sind die taktisch-technischen Daten von »Schaumi60« weitgehend geheim. Recherchen ergaben dennoch, dass »Schaumi60« aus drei Teilen besteht: einer 6, einer 0 und einem Kreuz, wie es auf Fahrzeugen und Flugzeugen der Truppe zu sehen ist. Die rund einen Meter hohen Ziffern sind mit einem modischen blauen Bezug umhüllt. Durchgesickert ist, dass das Bundeswehr-Jubiläumsmaskottchen von der Firma Jumpinoo aus Spenge (»Wir fertigen die maßgeschneiderten Produkte genau nach Ihren Angaben an. Für jedes Bedürfnis haben wir das richtige Produkt ...«) entwickelt und für 1531,53 Euro (brutto) gefertigt wurde. Dafür bekommt man kein krummes Sturmgewehr!

Einige Insider munkeln bereits, dass »Schaumi60« über das Jubiläumsjahr hinaus im Bundeswehrbestand bleibt. Angeblich gibt es Planungen für den Einsatz 2025. Man müsste - höchst kostengünstig - lediglich die 6 durch eine 7 ersetzen. Und bis dahin? Tauscht man vielleicht die andere Ziffer aus. »Schaumi00« hätte dann eine alltägliche, der Gesamtidee durchaus entsprechende hinweisende Funktion. hei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!