Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Aufschub oder Durchbruch?

Eine vorläufige Bilanz der griechischen Krise von Joachim Bischoff, Björn Radke und Axel Troost

  • Von Joachim Bischoff, Björn Radke und Axel Troost
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Linksregierung in Griechenland hat sich mit den »Institutionen« auf ein weiteres Sanierungsprogramm geeinigt. Das wirtschaftlich und finanziell massiv angeschlagene Land erhält für drei Jahre weiterer Anpassungsanstrengungen zusätzliche Kredite in Höhe von 92 Mrd. Euro. Diese schwer erkämpfte Einigung – sowohl in Griechenland, als auch in und unter den 19 Mitgliedern des Währungsgebietes – hinterlässt erhebliche politisch-gesellschaftliche Spaltungen: Im Krisenstaat Griechenland geht die Umwälzung des politischen Systems weiter – nach der Zersprengung der sozialistischen PASOK dürfte auch das Linksbündnis SYRIZA auseinanderfliegen. In den anderen Euroländern hat dieser aufwändige Ansatz, das Krisenland im Währungssystem zu halten, den rechtspopulistischen und eurokritischen politischen Kräften weiter Auftrieb gegeben (zusammen mit dem Chaos bei dem Versuch, ei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.