LAGeSo: Täglich kommen 500 Neuankömmlinge

Ärzte warnen vor »humanitärer Katastrophe« / Senat sucht händeringend nach neuen Unterkünften

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Behördenleitung des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) räumt Mängel auf dem Gelände der Erstanlaufstelle ein. 1000 Menschen zeigten bei Demonstration Solidarität mit Geflüchteten.

Die CDU ist nicht anwesend. Alle anderen Mitglieder des Ausschusses für Integration der Bezirksverordnetenversammlung Mitte sind zu einem Rundgang zu den für die Flüchtlingsunterbringung relevanten Orten in Moabit gekommen. Unter anderem besichtigten sie Donnerstagabend das Gelände des LAGeSo und sprachen mit dem Behördenchef Franz Allert über die Lage. Das Gelände sei nicht für derartige Menschenmengen ausgelegt, erklärte Allert. Aus seiner Sicht wäre es die beste Lösung, die Erstaufnahmestelle in ein dafür ausgelegtes Gebäude auszulagern. Das würde drei bis fünf Wochen dauern, sagte Allert. Bislang werden auf dem Gelände sowohl Erstaufnahmen durchgeführt als auch Menschen bedient, die bereits Leistungen vom Land Berlin beziehen. »Das Problem ist, dass viele nicht mitbekommen, wenn ihre Nummern aufgerufen werden. Die stehen dann am nächsten Morgen wieder hier«, sagte Allert. Bislang werden Informationen per Megafon in mehreren Sprache...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 645 Wörter (4412 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.