Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alle zusammen gegen Rechts

Martin Kröger über die Daueraufgabe, Rassisten Einhalt zu gebieten

Punkt 12 Uhr ging an diesem Sonntag von allen fünf im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien der Aufruf »Für ein demokratisches und offenes Berlin« über die Verteiler. Die Erklärung von SPD, CDU, Grüne, Linkspartei und Piraten ist richtig und wichtig. Berlin ist zwar nicht Sachsen, aber auch in der Hauptstadt gibt es täglich rechte Attacken, rassistische Beleidigungen und Propagandadelikte. Fast 700 solcher Vorfälle haben Initiativen bereits 2015 registriert.

Für kleinliches Parteiengezänk taugt die Daueraufgabe »Kampf gegen Rechts« sicher nicht. Dass sich am vergangenen Samstag herausstellte, dass das Feuer in der Turnhalle auf dem Gelände der Karl-Bonhoeffer-Klinik offenbar von Kindern aus der nahe gelegenen Flüchtlingsunterkunft durchs Kokel entstand, ist unterdessen kein Grund zur Entwarnung. Der Angriff auf eine Marzahner Asylunterkunft mit brennenden Holzlatten und die Attacken auf Bundestagsgebäude mit Molotow-Cocktails zuvor haben gezeigt, dass es auch in Berlin ein »rechtsterroristisches« Potenzial gibt. Ganz zu schweigen von den zahllosen Attacken auf Parteibüros und die Brandserie auf das Anton Schmaus Haus und linke Wohnprojekte 2011 und 2012 etwa, die bis heute nicht aufgeklärt sind. Diese Neonazis laufen weiter frei herum.

Natürlich wäre der Appell der fünf Parteien noch glaubwürdiger, wenn dem Anspruch auf Hilfe für Flüchtlinge auch entsprechende Taten des Senats folgen würden. Der Krisenstab hat die kritische Situation am Landesamt für Gesundheit und Soziales immer noch nicht in den Griff bekommen. Dabei wäre das nötig - auch um den Rechten das Wasser abzugraben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln