Familienfraktion übernahm die Straße

Sachsen einmal anders - 5000 Demonstranten wandten sich gegen Rassisten und kritisierten die Landespolitik

  • Von Fabian Köhler, Dresden
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Menschen heißen Flüchtlinge willkommen. In Sachsen? So etwas gibt es. 5000 gingen am Samstag auf die Straße. Außer gegen randalierende Nazis richtete sich ihre Wut gegen die sächsische Landesregierung.

Es ist eine Szenerie, wie man sie kennt in Sachsen. Tausende Menschen ziehen durch die Straßen Dresdens und skandieren Parolen gegen die herrschende Flüchtlingspolitik. Nur diesmal sind es keine Nazis und Besorgte und sie machen auch keine Stimmung gegen Islamisierung und ihre neuen Nachbarn. «Say it loud, say it clear, refugees are welcome here» skandieren die Demonstranten. (Sagt es laut, sagt es klar, Flüchtlinge sind hier willkommen.) Zwischen all den Aufmärschen, Brandanschlägen und randalierenden Nazis hätte man fast vergessen können, dass es sie auch noch gibt. Menschen, die sich solidarisch mit Flüchtlingen erklären.

Rund 5000 waren dem Aufruf «Heute die Pogrome von morgen verhindern» des lokalen Bündnisses «Dresden Nazifrei» gefolgt. Busse und Züge aus Berlin, Jena, Hannover und Prag hatten die Aktivisten in die Hauptstadt der Pegida-Bewegung gebracht, um gegen die «sächsischen Zustände» zu protestieren, an denen Nazis, «...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 717 Wörter (4814 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.