Mehr Schutz für Hasen gefordert

Alzey. In Revieren in Rheinhessen und in der Vorderpfalz hat die Zahl der Hasen zwischen 2012 und 2013 um mehr als ein Fünftel abgenommen. Das sagte ein Sprecher des Landesjagdverbandes in Gensingen (Kreis Mainz-Bingen). Verantwortlich für schrumpfende Populationen beim Niederwild, zu dem neben Hasen auch Rebhühner gehören, seien die intensive Landwirtschaft, Verkehr und Herbizide. »Wir müssen den Ökolandbau fördern und in der konventionellen Landwirtschaft mehr Brachflächen einrichten«, sagte Laura Kettering vom Naturschutzbund Nabu. »Die Tiere brauchen mehr Blühstreifen, Hecken und Sträucher, um Schutz vor Fressfeinden und Platz für die Aufzucht ihrer Jungtiere zu finden.« Am Samstag berieten Jagd-Experten, Politiker und Vertreter des Bauern- und Winzerverbandes in Alzey über den Schutz des Niederwildes. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung