Werbung

Historischer Fehlstart

Der USV Jena kassiert in der Frauen-Bundesliga acht Tore gegen den VfL Wolfsburg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vizemeister Wolfsburg ist der finanzstärkste Verein der Frauen-Bundesliga, während dem USV Jena das wenigste Geld zur Verfügung steht. Dieser Unterschied offenbarte sich auch zum Saisonstart.

So ganz scheinen sie in Jena noch nicht in der neuen Bundesligasaison angekommen zu sein. Das Auftaktspiel gegen den VfL Wolfsburg lief schon, da standen noch zahlreiche Fans vor dem Ticketschalter. Problem: Die Eintrittskarten waren alle.

Mitarbeiter des USV Jena eilten hektisch umher, telefonierten herum, bis einer vorschlug: »Lasst doch die Leute einfach rein, für weniger Geld.« Das Problem war gelöst. »Ich mag Frauenfußball. Da ist alles ein bisschen provisorisch. Nicht so wie bei FIFA-Spielen, wo alles streng durchgeplant ist«, sagte der USV-Mitarbeiter mit einem Grinsen im Gesicht.

Trotz der Hektik hatten die Verantwortlichen gute Laune, wobei die Stimmung nicht darüber hinwegtäuschen konnte, dass bei den Jenaern die Dinge noch nicht rundlaufen. Nicht am Ticketschalter und noch viel weniger auf dem Platz.

Gegen Wolfsburg erlitt Jena ein historisches Debakel und verlor zum Auftakt der Bundesligasaison mit 0:8. Es war die höchste Bundesliga-Niederlage des USV Jena, der seine achte Saison im Oberhaus nicht schlechter hätten beginnen können.

Nur viermal in der Geschichte der Bundesliga kam eine Heimmannschaft deutlicher unter die Räder: Bad Neuenahr und der FSV Frankfurt jeweils mit 0:9, Sindelfingen mit 0:10 und wiederum Frankfurt im September 2005 gar mit 0:13 gegen Turbine Potsdam.

Nach Belieben kombinierten sich die Wolfsburgerinnen durch die gegnerische Abwehr und schossen teilweise richtig schöne Tore. Nach Pass in den Lauf erzielte Tessa Wullaert die Führung (9.). Nach flacher Hereingabe erhöhte Alexandra Popp auf 2:0 (22.). Mit ihrem zweiten Tor erzielte Wullaert das 3:0 (26.), und per Lupfer traf Julia Simic schließlich zum 4:0-Halbzeitstand (36.). Nach der Pause schraubten Verena Faißt (71.), Synne-Sofie Kinden Jensen (76.), Elise Bussaglia (80.) und Vanessa Bernauer nach Zuspiel per Hacke (86.) das Ergebnis weiter in die Höhe.

Die Tabelle nach dem 1. Spieltag spiegelt somit die finanzielle Diskrepanz zwischen beiden Teams exakt wider: Wolfsburg ganz oben, Jena ganz unten. Während der VfL auf einen Jahresetat von mehr als drei Millionen Euro kommt, stehen dem USV gerade einmal 700 000 Euro - eine halbe Million unter dem Ligadurchschnitt - zur Verfügung.

Fast ein Wunder, dass die Jenaerinnen trotz ihrer andauernden Finanzknappheit zuletzt sieben Spielzeiten in Folge den Klassenerhalt geschafft haben. 2014 wurden sie sogar Fünfte, In der vergangenen Saison immerhin Achte. Selbst gegen Spitzenteams konnten sie zuletzt einigermaßen mithalten: 2:3 gegen Potsdam, 1:2 gegen Frankfurt, 1:2 beim FC Bayern, 0:0 in Wolfsburg. Das Auftaktspiel zeigte jedoch, dass der Kampf um den Klassenerhalt in dieser Saison ein ganz hartes Stück Arbeit werden wird.

»Wir wissen, dass wir uns mit den Wolfsburgern nicht messen können«, sagte Trainer Daniel Kraus, der jedoch sein Team in die Pflicht nahm: »Die Mannschaft kann besser spielen. Wir hatten uns mehr vorgenommen. Vielleicht nicht, einen Punkt zu holen, aber defensiv besser zu stehen und mit Herz statt mit Angst aufzutreten.« Kapitänin Iva Landeka versuchte indes, Hoffnung zu verbreiten: »Die Mannschaft hat immerhin gekämpft. Nun müssen wir nach vorn schauen.«

Trotz der hohen Niederlage waren die Anfeuerungen der USV-Fans bis zum Schluss zu hören. Und auch der Stadionsprecher wollte die Leistung der Mannschaft aus dem Stadtteil Jena-Paradies nicht allzu schlechtreden: »Aus dem heiteren Paradies ist heute heiter bis wolkig geworden.« Das Gewitter, so die Botschaft, ist noch nicht hereingebrochen. Nächste Woche beim in etwa gleichwertigen Gegner Bayer Leverkusen wird sich zeigen, ob Unheil aufzieht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen