Werbung

Guatemala: Pérez soll gehen

Ruf nach Präsidentenrücktritt

Guatemala-Stadt. Knapp eine Woche vor den Präsidenten- und Parlamentswahlen in Guatemala haben erneut Tausende für den sofortigen Rücktritt von Staatschef Otto Pérez demonstriert. Unter dem Motto »Ich habe keinen Präsidenten« zogen die Demonstranten am Samstag ins Zentrum von Guatemala-Stadt. Kurz zuvor hatte sich ein Parlamentsausschuss dafür ausgesprochen, wegen des akuten Korruptionsverdachts gegen ihn die Immunität des Präsidenten aufzuheben. Die Demonstranten forderten Pérez mit Sprechchören und Plakaten zum Rücktritt auf. Zwar tritt Pérez bei der Wahl am 6. September nicht wieder an, doch würde er noch bis zur Amtsübergabe an seinen Nachfolger im Januar Präsident bleiben.

Pérez sieht sich schon seit Wochen Rücktrittsforderungen ausgesetzt, wiederholt demonstrierten Tausende gegen ihn. Der Parlamentsausschuss empfahl am Samstag, »dass das Parlamentsplenum Otto Pérez Molina der Justiz übergibt und dass er seine Immunität verliert«, so der oppositionelle Abgeordnete Jorge Barrios. AFP/nd Seite 6

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!