Das gefälschte Testament

Rumäniens Staatspräsident Johannis in Immobilienaffäre verwickelt

  • Von Silviu Mihai, Bukarest
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Rumäniens Staatspräsident Johannis ist in eine Immobilienaffäre verwickelt. Es geht um einen gefälschten Erbschein, attraktive Häuser und Gewerberäume.

Die Korruptionsskandale in Rumänien scheinen kein Ende zu finden. Nachdem die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Premier Victor Ponta wegen Fälschung und Geldwäsche aufgenommen hat, deckten jetzt investigative Journalisten eine dubiose Immobilienaffäre auf, in die Staatspräsident Klaus Johannis verwickelt sein soll. Veröffentlichte Dokumente zeigen, dass der wirtschaftsliberale Politiker mit Hilfe eines gefälschten Erbscheins attraktive Häuser und Gewerberäume akquiriert hat. Sein Image eines ehrlichen Staatsmannes erleidet damit die ersten erheblichen Kratzer.

Seit mehr als einem Jahr fragten sich die rumänischen Medien immer wieder, wie der ehemalige Physiklehrer und Schulamtsleiter Johannis sechs Immobilien im Zentrum von Sibiu (Hermannstadt) erwerben konnte. Schließlich sind und waren die Gehälter im rumänischen Bildungssystem so niedrig, dass sich ein Lehrerpaar kaum für einen Hypothekenkredit qualifiziert. Der Hinweis des...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 709 Wörter (4885 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.