Patienten bald unter Kontrolle

Regierung will Beratung von Krankenversicherten einem umstrittenen Investor übertragen

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Neuvergabe der Patientenberatung riecht nach Schummelei. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleinen Anfrage der LINKEN im Bundestag hervor. Noch ist unklar, wer ab 2016 berät.

Im nächsten Jahr soll ein gewinnorientierter Callcenter-Konzern die Unabhängige Patientenberatung (UPD) in Deutschland übernehmen. Was sich wie ein Witz anhört, ist Realität. Die Träger der UPD, Sozialverbände und Verbraucherzentrale, haben es schriftlich. Zunächst schickten sie eine Rüge an die Kassen. Als diese zurückgewiesen wurde, reichten sie über die Anwaltskanzlei Joussen & Schranner einen Antrag auf ein Nachprüfungsverfahren bei der Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt ein. Die will bis morgen entscheiden.

Die LINKE im Bundestag fand den Vorgang so ungeheuerlich, dass sie der Bundesregierung ein paar Fragen zu diesem merkwürdigen Vorgang stellte. Beantwortet von der Staatssekretärin Anette Widmann-Mauz (CDU), die selbst nie ganz die Vorwürfe entkräften konnte, für private Versicherungsunternehmen zu lobbyieren, kam dabei zwar nicht viel Gescheites heraus. Aber so viel dann doch: Die Ausschreibung hätte so nic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 603 Wörter (4219 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.