Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jede Person hat das Recht auf Leben

Wirklich? »1 Minute 24« über die europäische Flüchtlingspolitik

Tausende Menschen verlieren ihr Leben auf der Flucht vor Not und Leid in ihren Heimatorten. Schuld an den vielen Toten sind diesmal Mauern, Grenzen, Zäune und eine Politik der Ablehnung. Dabei ist die sogenannte europäische Flüchtlingskatastrophe nichts anderes als ein politisch herbeigeführtes Massensterben.

Wer das Leben von Flüchtlingen wirklich retten will, muss sichere Routen nach Europa bieten und denen Last nehmen, auf deren Schultern schon soviel Last liegt. nd-Chefredakteur Tom Strohschneider erinnert an einen wichtigen Absatz in der europäischen Grundrechte-Charta: »Jeder Mensch hat das Recht auf Leben« und fordert ein Umdenken und ein sofortiges Ändern des Handelns.

"1 Minute 24" - Jede Person hat das Recht auf Leben

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln