Jede Person hat das Recht auf Leben

Wirklich? »1 Minute 24« über die europäische Flüchtlingspolitik

Tausende Menschen verlieren ihr Leben auf der Flucht vor Not und Leid in ihren Heimatorten. Schuld an den vielen Toten sind diesmal Mauern, Grenzen, Zäune und eine Politik der Ablehnung. Dabei ist die sogenannte europäische Flüchtlingskatastrophe nichts anderes als ein politisch herbeigeführtes Massensterben.

Wer das Leben von Flüchtlingen wirklich retten will, muss sichere Routen nach Europa bieten und denen Last nehmen, auf deren Schultern schon soviel Last liegt. nd-Chefredakteur Tom Strohschneider erinnert an einen wichtigen Absatz in der europäischen Grundrechte-Charta: »Jeder Mensch hat das Recht auf Leben« und fordert ein Umdenken und ein sofortiges Ändern des Handelns.

"1 Minute 24" - Jede Person hat das Recht auf Leben

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
Mehr aus: Video