Pharmaindustrie greift tief ins Portemonnaie

Gesundheitsindustrie gibt jährlich 40 Millionen Euro für Lobbyarbeit aus

Europäische Pharmaunternehmen geben immer mehr Geld für Lobbyarbeit aus. Besonderes Interesse zeigen sie am Freihandelsabkommen TTIP.

Pharmakonzerne sind ganz vorne mit dabei, wenn es um Lobbyarbeit in Brüssel geht. Das zeigt eine Untersuchung der Nichtregierungsorganisationen (NGO) Corporate Europe Observatory (CEO) und Health Europe International, die am Mittwoch in Brüssel veröffentlicht wurde. Demnach gibt die Pharmabranche jährlich rund 40 Millionen Euro für Lobbyarbeit aus. Im Vergleich: Verbraucherorganisationen und zivilgesellschaftliche Gruppen, die nur teilweise zum Thema arbeiten, haben nach Angaben von CEO ein Budget von gut 2,7 Millionen Euro.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: