Pharmaindustrie greift tief ins Portemonnaie

Gesundheitsindustrie gibt jährlich 40 Millionen Euro für Lobbyarbeit aus

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Europäische Pharmaunternehmen geben immer mehr Geld für Lobbyarbeit aus. Besonderes Interesse zeigen sie am Freihandelsabkommen TTIP.

Pharmakonzerne sind ganz vorne mit dabei, wenn es um Lobbyarbeit in Brüssel geht. Das zeigt eine Untersuchung der Nichtregierungsorganisationen (NGO) Corporate Europe Observatory (CEO) und Health Europe International, die am Mittwoch in Brüssel veröffentlicht wurde. Demnach gibt die Pharmabranche jährlich rund 40 Millionen Euro für Lobbyarbeit aus. Im Vergleich: Verbraucherorganisationen und zivilgesellschaftliche Gruppen, die nur teilweise zum Thema arbeiten, haben nach Angaben von CEO ein Budget von gut 2,7 Millionen Euro.

Die Ausgaben der Branche für Lobbyarbeit sind laut der Untersuchung kontinuierlich gestiegen. So gaben die zehn größten Pharmakonzerne rund sechs Millionen Euro mehr für Lobbyaktivitäten aus als 2012. Bei den acht europaweit agierenden Branchenverbänden wurden die Ausgaben sogar versiebenfacht.

Diese Zahlen sind jedoch wohl nur ein Teil der tatsächlichen Kosten. Die NGOs haben für die Studi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 420 Wörter (2995 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.