Das Mittelalter der Zukunft

Im Kino: »Es ist schwer, ein Gott zu sein« von Aleksey German

  • Von Marc Heirapetian
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es ist ist nicht nur schwer, ein Gott zu sein, sondern auch einen Film zu drehen, ist man nach Betrachtung von Aleksey Germans letztem Werk geneigt zu sagen - vor allem wenn man die Entstehungsgeschichte des fast dreistündigen Fantasy-Science-Fiction-Epos kennt. Von 2000 bis 2006 dauerten allein die Dreharbeiten. Weitere fünf Jahre brauchte der russische Regisseur für die Postproduktion, bis er 2013 im Alter von 74 Jahren verstarb. Die Nachvertonung und den finalen Schnitt übernahmen schließlich seine Frau Svetlana Karmalita und Sohn Aleksey German Junior, dessen eigener Film »Under Electric Clouds« bei der diesjährigen Berlinale den Silbernen Bären für herausragende künstlerische Leistungen in der Kategorie Kamera erhielt. Nun kommt endlich die Adaption des 1964 veröffentlichten Romans der Brüder Arkadi und Boris Strugazki in die Kinos: Sie ist mit ihren philosophischen Querverweisen und versteckten politischen Anspielungen keine leic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 517 Wörter (3530 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.