Die neue Gründerzeit

In vielen Wirtschaftsbereichen geht es aufwärts / Der Wohlstand kommt nicht bei allen an

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Berlin wächst so stark wie zuletzt Ende des 19. Jahrhunderts. Was für Unternehmerverbände vor allem Grund zum Jubel ist, bringt für viele alteingesessene Berliner Nachteile mit sich.

Die Stadt verändert sich rasant. Neuerdings siedeln sich sogar wieder Firmen mit ihren Unternehmenssitzen in Berlin an. An der Spree befindet sich beispielsweise die Zentrale des großen Verkehrsunternehmens »MeinFernbus« oder die des Online-Händlers »Zalando«. Die Attraktivität des Standortes Berlins ist so groß, dass selbst internationale Konzerne wie »Google« oder »Microsoft« von der Dynamik angezogen werden. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg aus Berlin abgewanderte Unternehmen kommen nicht drumrum, in der Hauptstadt wieder eigene Repräsentanzen aufzubauen. »Wir spüren den internationalen Drang in Richtung Berlin«, sagt der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Berlin, Christian Wiesenhütter. Der Unternehmerverband stellte am Mittwoch gemeinsam mit der Handwerkskammer Berlin die aktuellen Wirtschaftszahlen für die Hauptstadt vor, die in dem Handbuch »Berliner Wirtschaft in Zahlen 2015« zusammengetragen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 443 Wörter (3110 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.