Werbung

Wahlen in Griechenland ohne Papandreou

Lafazanis glaubt an Überraschung durch seine »Volkseinheit«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Bewegung Demokratischer Sozialisten (KIDISO) tritt nicht zu den Wahlen in Griechenland an. Das erklärte der Vorsitzende und Ex-Ministerpräsident Giorgos A. Papandreou. Er begründete den Schritt mit fehlenden finanziellen Ressourcen. Die Partei war Anfang des Jahres als Abspaltung der sozialdemokratischen PASOK gegründet worden. Bei den Wahlen am 25. Januar scheiterte sie an der Drei-Prozent-Hürde.

Derweil schmilzt der Vorsprung von SYRIZA. Laut einer neuen Umfrage des Instituts Alco führt die Partei von Alexis Tsipras nur noch knapp mit 23 Prozent vor der konservativen Nea Dimokratia, die 22,6 Prozent erreicht. 14 Prozent der Befragten zeigten sich unentschlossen. Die SYRIZA-Abspaltung »Volkseinheit« kommt in der Umfrage für das Portal newsit.gr auf 3,9 Prozent. Ihr Vorsitzender, Ex-Energieminister Panagiotis Lafazanis erklärte, Umfragen seien »Müll«. Er hatte als Ziel verkündet, mit der Neugründung den dritten Platz zu erreichen. Frühere Umfragen hatten die Partei bei bis zu sechs Prozent gesehen.

Im Sender Mega sagte er, die »Volkseinheit« werde die große Überraschung bei den Wahlen werden. Er schloss zugleich eine Zusammenarbeit mit allen »Memorandum-freundlichen« Parteien aus. Zur kommunistischen KKE sagte er: »Wir sind Genossen mit Differenzen, keine Feinde.« Zuvor hatte KKE-Vorsitzender Dimitris Koutsoumbas sich strikt von der »Volkseinheit« abgegrenzt. vk

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!