Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

GDL-Chef Weselsky verteidigt Rauswurf von Manfred Schell

Frühere Spitzengewerkschafter habe unzulässig Gelder zurückgehalten

Berlin. Der Vorsitzende der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, rechtfertigte im nd-Gespräch (Donnerstagausgabe) den Ausschluss seines Vorgängers Manfred Schell aus der Gewerkschaft. Der ehemalige GDL-Chef habe mehr als 3000 Euro an Tantiemen aus Aufsichtsratsmandaten erhalten. »Diese sind aber kein Privatvermögen, sondern an die GDL abzu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.