Werbung

Kipping: Nahles muss Hungertod von Ralph Boes verhindern

Erwerbslosenaktivist befindet sich seit zwei Monaten im Hungerstreik gegen Hartz-IV-Sanktionen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Seit dem 1. Juli nimmt der Berliner Hartz-IV-Betroffene Ralph Boes keine feste Nahrung mehr zu sich. Der Erwerbslosenaktivist hungert aus Protest gegen die gegen ihn verhängten Hartz-IV-Sanktionen des Jobcenters. Es ist nicht der erste Hungerstreik des Arbeitslosen, aber sein bislang längster und gefährlichster. Seit mehr als zwei Monaten befindet er sich im Hungerstreik. Keiner weiß, wie lange sein bereits geschwächter Körper das noch mitmacht.

Linksparetichefin Katja Kipping fordert nun in einem Brief an Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD), diese solle »mit Ralf Boes sprechen und ihn davon abbringen, sich zu Tode zu hungern«. Kipping selbst hatte Boes bereits Mitte August getroffen und ihn gebeten, »sein Sanktionshungern zu beenden, um sich nicht selbst zu gefährden«, heißt es in dem Brief, der »neues deutschland« vorliegt. In ihrem Brief kritisiert Kipping zudem die ihrer Meinung rechtswidrigen Hartz-IV-Sanktionen, »die gegen das Grundrecht auf ein menschenwürdiges Existenzminimum verstoßen«. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken