Die Welt der Gebrüder Grimm

Kassel. In Kassel hat am Freitag das neue Erlebnismuseum »Grimmwelt« eröffnet. Das Wirken der Brüder Jacob (1785-1863) und Wilhelm Grimm (1786-1859) werde dort in seiner ganzen Breite dargestellt und zudem gezeigt, dass Bildung und Spaß miteinander zu vereinbaren seien, so die Kasseler Kulturamtsleiterin Dorothee Rhiemeier. Herzstück der Schau sind die mit handschriftlichen Bemerkungen versehenen Handexemplare der Grimmschen Märchen von 1812 und 1815, die seit 2005 zum Weltdokumentenerbe zählen.

Die Ausstellung orientiere sich an 26 Einträgen aus dem Grimmschen Wörterbuch, sagte Kuratorin Nicola Lepp. Sie gliedere sich in die Abteilungen »Welt der Sprache und Bücher«, »Welt der Bilder und Imagination« sowie in die Lebenswelt der Grimms. Die Zugänge zu den Inhalten erfolgten dabei keineswegs nur in Textform, betonte Projektleiterin Susanne Völker. Es gebe auch viele sich spielerisch erschließende Exponate. Ein Beispiel ist eine Dornenhecke, nach deren erfolgreichem Durchschreiten Erwachsene und Kinder mit einem »Spieglein an der Wand« sprechen können. In der Ausstellung sind auch hochkarätige Künstler wie Ai Weiwei, der fünf bunte Baumwurzeln beisteuerte, sowie Ecke Bonk mit seiner Installation »Buch der Wörter« vertreten. Die beiden Künstler Lutz & Guggisberg steuerten das Objekt »Märchenbombe« (Foto) bei. dpa/nd Foto: dpa/Swen Pförtner

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung