Das hilfsbereite Budapest

Die Flüchtlingshelfer in der ungarischen Hauptstadt sind zahlreich - und ausschließlich Privatpersonen

  • Von Thomas Roser, Budapest
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ungarn ist nicht nur Viktor Orban. Seit zwei Wochen erreicht die Flüchtlinge am Budapester Ostbahnhof eine ungekannte Welle der Hilfsbereitschaft privater Initiativen und Helfer.

Mit leerem Magen muss sich niemand auf die Reise machen. Frisch gebrühter Kaffee und von Helfern geschmierte Marmeladenbrote läuten für die verschlafen aus ihren Zelten kriechenden Flüchtlinge auf dem Plateau vor dem Budapester Keleti-Bahnhof die vermutlich letzte Etappe auf ihrem mühsamen Marathon nach West- und Nordeuropa ein.

Ob Zelte, Wasser, Lebensmittel oder Pflaster - alle den Flüchtlingen gereichten Gaben seien von ungarischen Privatpersonen gespendet worden, berichtet an der Essenausgabe der iranische Freiwillige Amin. Zwar gebe es vom Staat »keinerlei Hilfe«. Doch das »schlechte Image«, das Ungarn der harten Flüchtlingspolitik seiner Regierung unter Viktor Orban verdanke, werde seinen Bewohnern »keineswegs gerecht«, sagt der seit zehn Jahren in Budapest lebende Verkaufsleiter. Deren Hilfsbereitschaft sei »unglaublich«.

»Alles was wir hier haben, ist aus Liebe gegeben - von Ungarns Menschen, nicht der Regierung«, ver...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 599 Wörter (3900 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.