Gedichte, die vielen zu Herzen gehen

Annemarie Bostroem tot

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Ihr erster Gedichtband wurde zugleich ihr berühmtester: »Terzinen des Herzens«, 1947 im Rupert-Verlag Leipzig veröffentlicht, fand von offizieller Seite zunächst wenig Gegenliebe. »Abstoßende Neigungen und Triebe einer Dichterin ... bestenfalls der Beachtung eines Psychiaters wert«, so wird ein Literaturreferent der sowjetischen Besatzungszone auf der Webseite des Verlags Razamba, Boppard, zitiert. Dort ist 2012 eine Neuausgabe dieses Werkes mit einem Nachwort von Nora Gomringer erschienen. »Terzinen des Herzens« ist ein Bestseller und Longseller, seit 1947 immer wieder ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 260 Wörter (1907 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.