Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geschichtsvergessen

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Dienstag dieser Woche erschien die »Bild«-Zeitung ohne Fotos. Mit der Aktion wolle man sich »vor der Kraft der Bilder« verneigen, begründete das Springer-Blatt die Aktion. Anlass war die Kritik an der unverpixelten Veröffentlichung des Bildes eines toten Flüchtlingskindes in der »Bild« rund eine Woche zuvor. »Fotos können beweisen, was Mächtige verstecken wollen. Sie wecken Emotionen in uns. Sie zeigen schöne Momente, aber auch grausame. Sie lassen uns mit anderen Menschen mitfühlen.« Darum stehe die Zeitung »immer wieder für die Veröffentlichung umstrittener Fotos ein - oft gegen harte Widerstände. Die Welt muss die Wahrheit sehen, um sich zu verändern«, hieß es auf bild.de.

Der Medienblog bildblog.de kritisierte daraufhin, dass diese Haltung lediglich dann gilt, wenn es um die Veröffentlichung von Fotos geht, auf denen Opfer von Unfällen oder von Kriminalität zu sehen sind. In anderen Fä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.