Mit dem Ball am Fuß in ein neues Leben

Am Wochenende starten in der niederländischen Hauptstadt Amsterdam die 13. Fußball-Weltmeisterschaften der Obdachlosen

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Beim »Homeless World Cup« geht es für die Teilnehmenden aus 49 Nationen nicht nur um den Spaß am Spiel, sondern auch um psychische Unterstützung, die einen Weg aus der Obdachlosigkeit weisen soll.

Auf dem weitläufigen Rasen vor dem Rijksmuseum sitzen gewöhnlich Kunstfreunde, deren Amsterdam-Urlaub nicht komplett wäre ohne einen Besuch an diesem berühmten Ort. Ab Samstag gastiert auf dem grünen Geläuf jedoch ein sportliches Event, dessen Protagonisten normalerweise nicht zur vorrangigen Zielgruppe der Gemäldegalerie gehören. Zum 13. Mal veranstaltet der Verband der Internationalen Straßenzeitungen (INSP) die Fußball-Weltmeisterschaften der Obdachlosen.

Aus 49 Nationen haben sich insgesamt 16 Frauen- und 48 Männerteams für das Turnier in der niederländischen Hauptstadt angemeldet. Siege wollen die Spielerinnen und Spieler nicht in erster Linie deshalb erringen, weil sie sich eine nett anzusehende Trophäe ins heimische Regal stellen möchten, denn ein Heim und ein Regal haben die meisten gar nicht. Die WM kann das aber vielleicht ändern.

Studien zeigten bereits, dass seit der ersten WM im Jahr 2003 fast 80 Prozent der Teil...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 571 Wörter (3842 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.