Werbung

Plenum zur Flüchtlingsversorgung

Die erste Sitzung des Abgeordnetenhauses nach der Sommerpause drehte widmete sich zu Beginn der Versorgung von Flüchtlingen. «Berlin hilft den Flüchtlingen: Für ein menschliches, weltoffenes und demokratisches Berlin» lautete der Titel der Erklärung, die alle Fraktionen - natürlich - unterstützten. Weiter reichte der gemeinsame Konsens nicht. Linksfraktionschef Udo Wolf zählte dem Senat vor, wie viele Erklärungen er zur besseren Versorgung von Flüchtlingen bereits abgegeben habe. Doch: Ein Jahr lang habe Berlin keine Maßnahmen zur Versorgung zur Versorgung von Flüchtlingen« getroffen, kritisierte Wolf. »Nichtstuer Czaja wird zum Krisenchef gemacht«, sagte Wolf. Aus den Reihen der CDU schallte es »Frechheit!« Vom Flüchtlingskonzept sei nicht viel übrig geblieben, sagte Pirat Martin Delius. Nun gebe es doch Zeltstädte und der Hochschulzugang für Flüchtlinge würde von Innensenator Henkel verhindert. »Wir müssen damit rechnen, dass wir uns hier nicht in einer kurzfristigen Krise befinden.«

Die CDU ihrerseits lobte den in der vergangenen Woche von verschiedenen Behörden präsentierten Notfallplan als »zügiges Handeln«. Sozialsenator Mario Czaja (CDU) forderte ein Ende des »Bashings« seiner Mitarbeiter im LAGeSo und in den Verwaltungen.

Berlin erwartet derzeit täglich rund 1000 neue Asylsuchende. laut Czaja (CDU) wurden seit vergangenen Samstag 3900 neue Menschen aufgenommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln