Werbung

Jagdszenen in Ungarn

  • Von Thomas Roser, Röszke
  • Lesedauer: 2 Min.

Weg, nur schnell weg. Vergeblich versuchen behelmte Staatsdiener, die in Bewegung geratene Menschenmasse unweit der südungarischen Grenzstadt Röszke zu stoppen. Bevor die dick gepolsterten Polizisten Schlagstöcke und Pfefferspray-Dosen gezogen haben, hasten über 100 Flüchtlinge die Böschung hinab und auf den nahen Asphalt: Mit den Rucksäcken auf ihren Rücken und Kindern in den Armen stolpern sie auf die Autobahn zur Flucht nach Budapest, nach Norden.

Doch hier haben die keuchenden Ausbrecher keine Chance. Von Süden, Osten und Norden nähern sich den nach Westen hetzenden Rucksackträgern zwei Hundertschaften Polizisten. Die Flucht in das nahe Wäldchen stoppt der Autobahnzaun. Eine Ausfahrt als scheinbar letzter Ausweg erweist sich als Falle. Unten tost der nach einer Stunde wieder freigegebene Verkehr, während die Flüchtlinge mit hängenden Köpfen eskortiert von der Polizei über die Autobahnbrücke zurück in Richtung der hohen Zäune des nahen Auffanglagers trotten.

Schon seit Tagen spielen sich in Ungarns Grenzland zu Serbien in Maisfeldern, auf Wiesen oder der bereits mehrmals gesperrten Autobahn chaotisch anmutende Jagdszenen ab. Heerscharen von Polizisten versuchen Flüchtlinge in die beiden Auffanglager in Röszke zu treiben. Nicht nur die Furcht, bei einer Abnahme der Fingerabdrücke in Ungarn das Recht auf einen Asylantrag an ihrem eigentlichen Zielland zu verlieren, lässt viele Flüchtlinge zögern. Auch die fehlende Versorgung und erbärmliche Zustände in den völlig überfüllten Lagern lassen sie entsetzt Reißaus nehmen.

Doch auch für jene, die sich registrieren lassen, ist in den überfüllten Lagern nicht immer Platz. Wer Glück hat, findet auf den provisorischen Campingplätzen auf den Äckern von Röszke im eigenen Zelt Unterkunft. Andere versuchen auf Pappkartons, mit dünnen Decken oder dem Verbrennen von Plastiktüten an den »Checkpoints« empfindlich kühlen Nächten zu trotzen. »Kalt, sehr kalt«, sei die Nacht gewesen, sagt ein Familienvater aus Syrien.

Die staatliche Hilfe für die unfreiwilligen Camper beschränkt sich auf Polizeiüberwachung - und einige stinkende Dixi-Toiletten. Besorgt riefen 22 private Hilfsorganisationen die Regierung auf, der Flüchtlingskrise »auf menschliche Weise« zu begegnen. Hilfe für Menschen in Not sei nicht nur »moralische Pflicht« der Bürger, sondern auch der Regierung.

Statt Ärzten und Hilfsgütern setzt Budapest indes seine Armee in Bewegung. Stimmt das Parlament der Abstellung von Armeeangehörigen für den Grenzschutz zu, sollen 3000 bis 4000 Soldaten in der Grenzregion verbleiben. Gefragt, ob diese auch von Schusswaffen Gebrauch machen werden, gibt sich Verteidigungsminister Istvan Simicsko zweideutig einsilbig: »Niemand will das.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln