Berlinferne Städte gegen Kreisgebietsreform

Potsdam. 13 im berlinfernen Raum gelegene große und mittelgroße Städte Brandenburgs wenden sich geschlossen gegen die von der rot-roten Landesregierung geplante Kreisgebietsreform. »In den Plänen fehlt jede Beschreibung der künftigen Aufgaben der Städte für die Bürger«, kritisierte der Vizebürgermeister von Neuruppin, Arne Krohn, am Freitag in Potsdam. Die Vereinigung von 13 Städten im berlinfernen Raum, der »Städtekranz Plus«, forderte die Landesregierung auf, den für 2020 geplanten Neuzuschnitt der Landkreise zu verschieben. Die Landesregierung will die Zahl der 14 Landkreise und vier kreisfreien Städte auf maximal zehn Kreisverwaltungen reduzieren. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung