Werbung

Türkische Rechte attackieren Kurden

Mann in Hannover schwer verletzt / Angriffe auf Geschäfte in Mannheim / Auseinandersetzungen in Berlin / Auto rast in Gruppe von Kurden in Bern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In mehreren Städten hat es am Samstag Attacken nationalistischer und rechter Türken gegen kurdische Einrichtungen und Demonstranten gegeben. In Hannover wurde dabei ein Mensch schwer verletzt. Meldungen, dass der junge Mann inzwischen gestorben sei, zog der Verband der Studierenden aus Kurdistan am Samstag zunächst wegen der unklaren Meldungslage zurück. Die Polizei erklärte am Abend, »nach einer Notoperation hat sich sein Zustand stabilisiert«.

Zunächst hatten rund 600 Menschen unter dem Motto »Solidarität mit der Türkei« gegen die PKK demonstriert. Später kam es zu Auseinandersetzungen mit Kurden. Wie die Regionalpresse meldet, erlitt der Mann eine Stichwunde am Hals und wurde ins Krankenhaus gebracht. An der Auseinandersetzung sollen mehreren Männer beteiligt gewesen sein. Die Polizei hat 30 in den Zeitungen als »PKK-Anhänger« bezeichnete Personen festgesetzt.

In Mannheim sollen kurdische Geschäfte attackiert worden sein. Auch in Berlin versammelten sich türkische Rechte, um angeblich gegen die PKK zu demonstrieren. Es kam zu Auseinandersetzungen am Kottbusser Tor, laut Informationen von vor Ort wurden zwei Mitglieder der rechtsradikalen Grauen Wölfe verhaftet.

Im schweizerischen Bern sollen türkische Rechte mit einem Auto Anhänger linker kurdischer Gruppen überfahren haben. In einem im Internet veröffentlichten Video ist zu sehen, wie Menschen um ein Auto herumstehen, während ein anderes Fahrzeug direkt in die gruppe hineinrast. Es soll Verletzte gegeben haben. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen