Werbung

Nach Jagdunfall: Fortbildungen geplant

Nauen. Nach den tödlichen Schüssen eines Jägers auf ein Liebespaar bei Nauen (Havelland) plant der Landesjagdverband weitere Fortbildungsveranstaltungen. Zusätzlich zu den zahlreichen Sicherheitstrainings gebe es künftig weitere Seminare, teilte der Verband am Freitag mit. Der Umgang mit der Waffe spiele in der umfangreichen Jägerausbildung mit mindestens 150 Stunden Theorieunterricht sowie Revier- und Schießpraxis eine große Rolle.Am Mittwochabend hatte ein Jäger einen 31-Jährigen getötet und seine 23-jährige Freundin verletzt. Nach letzten Erkenntnissen hatte er geschossen, weil es im Maisfeld raschelte und er ein Wildschwein vermutete. Gegen den Schützen wird nun wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln