Werbung

Der Mops hoppst - ins Wasser

Essen. Tiere im Schwimmbecken verboten? Diesmal nicht! Wo sonst nur Menschen im Kraul- oder Brust-, Rücken- oder Schmetterlingsstil ihre Bahnen ziehen, haben im Essener Hessebad am Sonntag 50 Hunde geplanscht. Also war in erster Linie vierbeiniges Hundepaddeln angesagt. Hygienische Bedenken muss niemand haben: »Das ist der letzte Tag unserer Saison«, sagte der Badebetriebsleiter Sven Prochnow. Danach werde das Becken des Freibades winterfest gemacht. Die meisten Vierbeiner waren kaum zu halten und rannten sofort in Richtung des Beckens, um bunte Bälle zu jagen - immer unter der Aufsicht ihrer Besitzer. Gut drei Dutzend Bäder in mehreren Bundesländern lassen inzwischen zum Ende des Sommers nach Angaben der Aktion »Hund im Freibad« zum Saisonabschluss ausnahmsweise Vierbeiner ins Wasser. dpa/nd Foto: dpa/Ina Fassbender

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln