Werbung

Unten links

Bücher sind erschienen, Filme gedreht, die zerrüttete Ehe wurde in aller Öffentlichkeit seziert, die Versöhnung ebenso zelebriert. Aber Christian Wulff reicht das alles nicht. Er will wieder »Akteur und Handelnder« werden, ließ der 56-Jährige die Welt wissen. Nein, nicht in seiner Rechtsanwaltskanzlei oder als Berater eines Schweizer Immobilienunternehmens, wie der CDU-Politiker das seit seinem nicht ganz so rühmlichen Abgang aus dem Schloss Bellevue vor drei Jahren tun musste. Und auch der Nebenjob als Grüßaugust der Kanzlerin reicht ihm nicht mehr. Christian Wulff will ganz offensichtlich wieder richtig rein in die Mühle der Politik, die ihn fast zermalmt hat - und ran an die Themen der Zukunft, die er in den knapp 600 Tagen seiner Zeit als Bundespräsident nicht erledigen konnte. Die Kanzlerin wird für ihn sicher etwas finden. Und damit einen neuen dankbaren und darum treuen Knappen finden. Schließlich wird Wolfgang Schäuble auch immer älter. oer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln