Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Milliardenverluste bei geschlossenen Fonds

Berlin. Mit Beteiligungen an Immobilien, Schiffen, Windrädern oder Filmen haben Anleger Verluste in Milliardenhöhe erlitten. Die Zeitschrift »Finanztest« untersuchte knapp 1140 geschlossene Fonds, die von 1972 bis heute aufgelegt wurden. Ergebnis: Im Schnitt erfüllten nur sechs Prozent der Fonds ihre am investierten Anlegergeld gemessene Gewinnprognose, wie die Tester am Montag berichteten. Insgesamt verbrannten die Anleger demnach 4,3 Milliarden Euro, statt einen in Aussicht gestellten Gewinn von 15,4 Milliarden Euro einzustreichen. Anleger geschlossener Fonds beteiligen sich direkt an Unternehmen, müssen ihre Anteile oft über Jahre halten und können bei einer Pleite alles verlieren. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln