Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zu viele Leerstellen in der Küche

Senat will mit Infokonzept an Schulen die Abbrecherquote unter den Azubis senken

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Ausbildungsjahr hat erst begonnen. Zahlen zu Abbruchsquoten lassen nichts Gutes für die neuen Lehrlinge vermuten. Ein neues Konzept für die Berufsorientierung an Schulen soll Abhilfe schaffen.

Die Prognosen für das laufende Ausbildungsjahr sind nicht gut. Im Durchschnitt brechen in Berlin über 40 Prozent der Auszubildenden ihre Lehre vorzeitig ab, wie der Unternehmerverband Berlin-Brandenburg (UVB) am Montag mitteilte. Im Bundesdurchschnitt liegt die Zahl bei 28 Prozent. Auf das momentan laufende Ausbildungsjahr übertragen würde das bedeuten, dass im Durchschnitt über 6000 Azubis ihren Vertrag vorzeitig auflösen. Eigentlich hatte der Verband geladen, um ein neues Berufsorientierungsprojekt vorzustellen, um genau das zu verhindern. »Jugendliche haben all zu oft kaum eine Vorstellung, was in ihrem Ausbildungsberuf auf sie zukommt«, sagt Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB).

Doch ganz so einfach ist es nicht. Wer seine Ausbildung abbricht, hängt maßgeblich mit der Berufswahl zusammen. Während nur acht Prozent der Lehrlinge in der Metall- und Elektroindustrie vorzeitig aufgebe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.