Werbung

Tsipras schließt Große Koalition aus

TV-Duell vor der Wahl in Griechenland / SYRIZA-Chef: Entweder progressive oder konservative Regierung - »Wir haben einen Plan für Reformen, die die Schwachen schützen«

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Berlin. Der Vorsitzende von SYRIZA, Alexis Tsipras, hat die EU vor einem militärischen Einsatz gegen Schleuser im Mittelmeer gewarnt. Solche Militäroperationen würden »unschuldige Flüchtlinge« treffen, sagte der Ex-Premier beim letzten TV-Duell vor der Wahl in Griechenland am Sonntag. Die EU hatte zuvor angekündigt, ab Oktober den umstrittenen Militäreinsatz im Mittelmeer auszuweiten. »Du kannst nicht unschuldige Menschen schlagen«, sagte Tsipras zu den Vorwürfen, Griechenland kontrolliere seine Grenzen nicht.

Der konservative Herausforderer von Tsipras, der Chef der Nea Dimokratia, Evangélos Meimarakis, forderte in der Debatte hingegen, »illegale Einwanderer« in ihre Herkunftsländer zurückzuschicken. Das Thema Flüchtlinge spielte bei dem Aufeinandertreffen der beiden Spitzenkandidaten am Montagabend eine wichtige Rolle. Im Zentrum standen jedoch abermals die Krisenpolitik und die umstrittenen Auflagen der Gläubiger für das dritte Kreditprogramm. Die Diskussion wurde landesweit von fast allen Fernsehsendern übertragen.

Tsipras gab Fehler während seiner siebenmonatigen Amtszeit in diesem Jahr zu. »Die Bürger wollen einen Regierungschef, der ihnen die Wahrheit sagt. Wir haben Fehler gemacht. Aber wir haben daraus gelernt«, sagte er. Der SYRIZA-Politiker verteidigte abermals seine Entscheidung, den Forderungen der Gläubiger Griechenlands nach Kürzungen und Deregulierungen nachzugeben. Die Alternative sei ein Grexit mit unabsehbaren Folgen gewesen. Er bekräftigte zugleich, dass er weiter für Verbesserungen wie eine Schuldenreduzierung kämpfen werde.

Tsipras schloss gleich zu Beginn eine große Koalition seiner linken SYRIZA mit den Konservativen aus. Es könnte jedoch eine Koalition mit den kleineren Parteien geben. »Entweder wird es eine progressive oder eine konservative Regierung geben«, sagte er. Eine Große Koalition wäre eine »unnatürliche« Kooperation. Meimarakis dagegen wollte eine Große Koalition nicht ausschließen, um das Land aus der schweren Krise zu führen. »Wir brauchen eine (politische) Nationalmannschaft«, sagte er.

Beide Politiker versprachen, bei der Umsetzung der umstrittenen Gläubiger-Diktate nach Alternativen bei der Umsetzung zu suchen. So seien etwa bei der Besteuerung der Landwirte auch andere Wege möglich. »Wir haben einen Plan für Reformen, die die Schwachen schützen«, sagte Tsipras. Stattdessen werde man an die Privilegien des politischen Personals herangehen, entsprechende Gesetzentwürfe würden schon vorliegen, man habe bisher aber nicht die Zeit gehabt, darüber abzustimmen.

Anders als die Vorgängerregierungen habe SYRIZA den Kampf gegen Korruption aufgenommen, sagte Tsipras. Meimarakis hielt dem entgegen, seine Partei werde sich keine Ermahnungen darüber von einer Partei gefallen lassen, »die nicht ein einziges Gesetz gegen die Korruption« im Parlament zur Abstimmung gebracht habe. nd/Agenturen

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

ndTrend
ndTrend