Werbung

Folge 87: RADIKAL (Adjektiv)

Lexikon der Bewegungssprache

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Radikal sind nur wir«, lautet die Devise vieler Linker. Entsprechend wird der Begriff »linksradikal« häufig als Selbstbezeichnung verwendet, während »rechtsradikal« für die Gegenseite als unpassend abgelehnt wird. In »radikal« steckt das lateinische Wort »radix« für Wurzel oder Ursprung. Und Wurzelbehandlungen gibt es nicht nur beim Zahnarzt, sondern auch in der Gesellschaft - aber eben nur von links. »Radikal sein ist die Sache an der Wurzel fassen. Die Wurzel für den Menschen ist aber der Mensch selbst«, sagte schon Karl Marx. Häufiger verwendet wurde der Begriff allerdings erst für Kriegsgegner und Kommunisten vor rund 100 Jahren. Kritik und politisches Handeln, das an die Wurzel geht, beanspruchen Linksradikale bis heute für sich.

»Die Zähne zeigt, wer das Maul aufmacht - lebt und lest radikal«, hieß es Ende der 80er Jahre. Die »radikal«, auch liebevoll »radi« genannt, war eine Zeitung aus dem autonomen Spektrum mit legendären Bastelanleitungen für den Militanzbedarf. Wegen keiner anderen Zeitung der Bundesrepublik wurde so häufig nach Paragraf 129a ermittelt und wurden gefühlt alle (ehemals) besetzten Häuser durchsucht.

Beliebter als radikales Handeln und nicht ganz so gefährlich ist radikale Kritik. Hierbei ist radikal nicht zu verwechseln mit verbalradikal. Formelhafte Drohungen, alles Erdenkliche »stürzen«, »versenken« oder »smashen« zu wollen, gehen nicht an die Wurzel. rst

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen