Werbung

Absage an Putin

Olaf Standke über den Kampf gegen den Islamischen Staat

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Absage war eindeutig. Seit geraumer Zeit schon bemüht sich Russlands Präsident Wladimir Putin um eine neue Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), doch ließ die Obama-Regierung jetzt keinen Zweifel daran, dass das vergebliche Liebesmüh sei. Denn während Moskau damit Baschar al-Assad unterstützen will, fordert Washington längst offen einen politischen Wechsel in Syrien - ohne den Präsidenten versteht sich, dem jede Legitimität abgesprochen wird. Nur haben die USA jenseits seiner völkerrechtlichen Fragwürdigkeit mit diesem Kurs ein großes Problem im Anti-Terrorkrieg: Ihr bisheriges Vorgehen gegen die Dschihadisten ist ein Debakel. Luftangriffe der bestehenden Koalition konnten die Terrormiliz nicht wirklich aufhalten, und am Boden greift die Strategie bislang ebenso wenig. Mit seinem Projekt »New Syrian Forces« wollte das Pentagon eine heimische Sperrspitze beim Zurückdrängen der Islamisten installieren. Pro Jahr sollten 5000 Mann trainiert werden. Kaum fünf Dutzend waren es dann, als die erste ausgebildete Truppe im Sommer ihren Ernstfall erlebte - und gar nicht mit dem IS in Berührung kam, weil sie, allein gelassen von den US-Kampfflugzeugen, vom Al-Qaida-Ableger Al-Nusra-Front aufgerieben wurde. Man muss weder Putin noch Assad mögen, um zu erkennen: So wird man dem IS weder politisch noch militärisch beikommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!