Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Absage an Putin

Olaf Standke über den Kampf gegen den Islamischen Staat

Die Absage war eindeutig. Seit geraumer Zeit schon bemüht sich Russlands Präsident Wladimir Putin um eine neue Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), doch ließ die Obama-Regierung jetzt keinen Zweifel daran, dass das vergebliche Liebesmüh sei. Denn während Moskau damit Baschar al-Assad unterstützen will, fordert Washington längst offen einen politischen Wechsel in Syrien - ohne den Präsidenten versteht sich, dem jede Legitimität abgesprochen wird. Nur haben die USA jenseits seiner völkerrechtlichen Fragwürdigkeit mit diesem Kurs ein großes Problem im Anti-Terrorkrieg: Ihr bisheriges Vorgehen gegen die Dschihadisten ist ein Debakel. Luftangriffe der bestehenden Koalition konnten die Terrormiliz nicht wirklich aufhalten, und am Boden greift die Strategie bislang ebenso wenig. Mit seinem Projekt »New Syrian Forces« wollte das Pentagon eine heimische Sperrspitze beim Zurückdrängen der Islamisten installieren. Pro Jahr sollten 5000 Mann trainiert werden. Kaum fünf Dutzend waren es dann, als die erste ausgebildete Truppe im Sommer ihren Ernstfall erlebte - und gar nicht mit dem IS in Berührung kam, weil sie, allein gelassen von den US-Kampfflugzeugen, vom Al-Qaida-Ableger Al-Nusra-Front aufgerieben wurde. Man muss weder Putin noch Assad mögen, um zu erkennen: So wird man dem IS weder politisch noch militärisch beikommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln