Werbung

Tsipras’ 
Bewährung

Am Sonntag wählen die Griechen 
zum zweiten Mal in diesem Jahr. 
Gewinnt SYRIZA noch einmal?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Für die Griechen sind es die zweiten Wahlen in diesem Jahr und es geht es um viel: um die Zukunft von SYRIZA; darum, wer in den nächsten Jahren welche Politik unter den Bedingungen des Memorandums macht; auch um die Möglichkeiten einer europäischen Linken, den mühsamen Weg der Bildung eines Gegengewichts in der EU zu gehen.

Der Wahlsieg von Alexis Tsipras im Januar war mit großen Erwartungen verbunden. »Sowohl strategisch als auch taktisch lagen wir falsch«, sagt Giorgos Chrondros heute, langjähriges Mitglied der SYRIZA-Führung. Es habe sich erwiesen, dass das Ziel, »die Kürzungspolitik in nur einem Land unter Bedingungen eines Wirtschaftskrieges und widrigen Machtverhältnissen zu verändern, eine Niederlage erlitten hat«. War es nur eine Niederlage für Tsipras? Oder doch eher eine, die die ganze europäische, vor allem die deutsche Linke zu verantworten hat?

Tsipras hat mit Blick auf den Gläubiger-Deal, der der Athener Regierung im Juli in Brüssel aufgezwungen wurde, von einem »schmerzhaften Kompromiss« gesprochen und hinzugefügt: »Sie wissen, Kompromisse sind Teil der politischen Realität und auch Teil der revolutionären Taktik.«

Das sieht ein Teil der Linken in Griechenland und hierzulande anders. Die konservative Opposition in Athen ohnedies. Evangelos Meimarakis, Ex-Minister, langjähriger Parlamentspräsident mit Korruptionsfleck auf der Weste, nun Chef der Nea Dimokratia, wird von nicht wenigen griechischen Medien als Aufsteiger präsentiert. Ausgerechnet ein Mann des alten Establishments.

Die Umfragen deuten auf eine schwierige Regierungsbildung. SYRIZA hat eine Koalition mit den Konservativen ausgeschlossen. Am Sonntag heißt es wieder einmal: Griechenland entscheidet. tos Seiten 2 und 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!